Archiv der Kategorie: Gebacken

Sonntagskuchen

Ich habe den Sommer aufgetaut und einen Mirabellenkuchen gebacken 🙂 Den Schneematsch draussen erträgt ja kein Mensch und nach einem langen Spaziergang durch den matschigen Wald war der Kuchen genau richtig!
1Mirabellen

Das Rezept ist ein einfacher Mürbteigboden, belegt mit Mirabellen aus dem Garten und bestreut mit Zimtstreusseln und Mandelstiften. Sehr lecker und schnell gemacht.
1ganzerKuchen1angeschnitten

Jetzt gehe ich mal bei Monika gucken, ob sonst noch jemand gebacken hat und was es da so gibt. Ihr Käsekuchen sieht schon mal lecker aus und den gibt es sogar mit Musik 🙂

Schönen Sonntag noch,
C.

Advertisements

Sonntagskuchen…

… aus besonderem Anlass vom Samstag. Wie Ihr seht, ein Geburtstagskuchen – nämlich zum dritten „Geburtstag“ unseres Nähkränzchens gebacken!
Kuchen1

Seit nunmehr drei Jahren treffe ich mich einmal im Monat mit Simone, Liese und Luzie zum gemeinsamen Nähen, Stricken und Kuchenessen :-). In dieser Zeit sind schon viele tolle Sachen entstanden und ich würde unseren gemeinsamen Nachmittage und die gegenseitigen Tipps und Hilfen sehr vermissen, hätte Simone nicht vor drei Jahren dazu eingeladen 🙂

Stück

Der Kuchen ist ein ganz normaler Rotweinkuchen mit Zimt und Schokolade, in unserer Standard-Geburtstagkuchenform gebacken.

Natürlich haben wir nicht nur Kaffee getrunken und gequatscht, sondern Simone hat ein tolles Kleid genäht, Liese hat ca. 2 1/2 Nadeln gestrickt (  🙂 wie viele hundert Maschen darauf waren, weiss ich jetzt gar nicht) und ich habe eine Bouclé-Jacke angefangen. Luzie konnte leider nicht kommen…

Ich bin dann doch so richtig in einen Flow gekommen, habe den Schnitt kopiert, Stoff zugeschnitten und auch mit dem eigentlichen Nähen angefangen. Zuhause habe ich dann bis ca. Mitternacht weitergenäht, am Ende war der Stand dann so:
Jacke Teaser

Die schicke Kante die ihr da am Ärmel seht, ist nicht etwa eine Chanel-Fransenkante, sondern eine ganz banale Nahtzugabe :-(.
Auftrennen in dem Stoff ist kein Spaß und schon gar nicht mit übermüdeten Augen und bei stimmungsvollem Funzellicht mitten in der Nacht, also habe ich das erstmal in die Ecke geschmissen und bin ins Bett.
Mittlerweile ist der Ärmel aber raus, mal sehen wie weit ich heute Abend so komme….

Liebe Mädels, ich freue mich schon aufs nächste Treffen, denn ohne Eure Motivation läge auch dieser Stoff noch im Regal!

Einen schönen Sonntag noch Euch allen!

PS: habe gerade gesehen, dass Monika wieder die Sonntagskuchen-Linkparty eröffnet hat, da reihe ich mich gerne ein!

„Man nehme, so man hat….“

… so lauten immer die Rezepte im Uralt-Dr. Oe*ker Backbuch meiner Mutter. Immer mit Substitutionsvorschlägen und nach diesem Motto habe ich backen gelernt und backe ich immer noch. Was nicht da ist, wird ersetzt 🙂

Heute habe ich genommen: Zucchini, Currypulver, gehackte Mandeln, Haferflocken (heute Ersatz für gemahlene Mandeln), O-Saft, geriebene Zitronenschale (statt Orange), Butter (statt Öl), Zucker und Mehl.

Zucchini Zutaten

Heraus kommt dann irgendwann ein sehr leckerer, lockerer Zucchinikuchen. Das Currypulver gibt den besonderen Kick und bis jetzt hat noch kein Gast erraten, nach was genau dieser Kuchen schmeckt, „irgendwie besonders, aber was ist das…?“.

Zucchini Kuchen

Uns schmeckt der Kuchen sehr gut und ist ein schnell gebackener Rührkuchen für alle Tage.

Zucchini Stück

Das Rezept ist eine abgewandelte Version eines Rezeptes aus diesem Buch, wenn man „Zucchini Curry Kuchen“ goggelt, findet man bei den Küchengöttern auch das Originalrezept eingestellt (*wäre ein link jetzt auch Urheberrechtsverletzung? Hmm…*).

Ich habe statt 200 ml Öl 200g Butter genommen, da ich finde, das Öl schmeckt immer irgendwie aus dem Kuchen raus, egal welches ich nehme. Ausserdem bilde ich mir ein, der Kuchen schmeckt dann nach ein, zwei Tagen ranzig.
Die Butter schmelze ich und verarbeite sie genauso wie ich das Öl auch verarbeiten würde.
Ausserdem musst ich 200g gemahlene Mandeln mit 50g gehackten und 150g Haferflocken ersetzen, mehr gab der Schrank nicht her 😦
Obendrauf gibt es bei uns einen ganz normalen Zuckerguß, das Originalrezept sieht einen Curryguß vor, das wäre mir aber doch zuviel Curry.

Probiert es einfach mal selbst aus, ist eine spannende Sache 🙂

Mal sehen, ob Monika heute noch eine virtuelle Sonntagsrunde eröffnet, denn verlinke ich mich auch dahin. Dort finden sich immer wieder tolle Ideen und Rezepte, die ich gerne ausprobiere. Bei uns wird eigentlich jedes Wochenende gebacken, da darf öfter auch mal was Neues ausprobiert werden.
** Update: wusste ich’s doch, auch bei Monika gibt es Süsses, vielleicht kommt ja hier noch der eine oder andere Kuchen dazu?

Ansonsten habt ihr sicherlich gemerkt, dass es hier einige Zeit recht ruhig war. Wir haben einen ausgiebig langen udn wunderschönen Urlaub in Dänemark genossen und auch wenn wir schon zwei Wochen wieder hier sind, gibt es noch einiges aufzuräumen und zu erledigen. Hoffentlich zeitnah erzähle ich mal ein bisschen mehr davon und zeige euch, wie sich meine Me-Mades im Urlaub so machten.

Schönen Sonntag noch,

C.

Sonntagskuchen…

Heute haben wir zwischen zwei Regengüssen die vielen (leider sehr kleinen) roten Himbeeren aus dem Garten geholt. Auf die Standard-Himbeerrolle hatte ich keine Lust und eine große Torte wollten wir auch nicht.
Also habe ich mal etwas ausprobiert, was ich schon immer mal machen wollte: Brandteig und somit Windbeutel. Lange, lange habe ich die schon nicht mehr gegessen….

Der Teig war auch kein Problem, auch wenn es zwischendurch immer mal wieder so aussah, als ob das keinen Teig, sondern einfach nur ein großes Mehlgeklumpe gibt 🙂

50g Butter schmelzen, mit 1/4 l Wasser zum kochen bringen und dann 150g Mehl (ich hatte 1050er) mit 1 TL Backpulver unterrühren. (Das sieht erstmal abenteuerlich klumpig aus, nicht erschrecken!).
Danach werden langsam 4 – 6 Eier untergerührt, wenn der Teig richtig schön glänzt, ist er richtig. Bei mir waren es natürlich mal wieder 6 Eier…

Danach werden mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf ein Backblech gesetzt und ca. 25 Minuten bei 180° gebacken. Das sieht dann so aus:
Image
Gefüllt habe ich sie mit Schlagsahne und den Himbeeren.
Image
Beim nächsten Mal würde ich evtl. die Sahne mit den Himbeeren mischen und dann mit einer Spritztülle einfüllen. Geht bestimmt schneller 🙂

Was ihr hier seht, sind nur die Reste, heute mittag hat mir mein Reader noch nicht angezeigt, das Monika heute wieder eine virtuelle Kaffeerunde hält. Zum Glück bin ich über Luzie’s lecker aussehenden Johannisbeerkuchen gestolpert!

Guten Appetit!
Image

Sonntagskuchen No. 2

Heute gab es bei uns unser diesjähriges Weihnachtsgeschenk aus dem Kindergarten. Eine selbstgemischte Backmischung für Schokokekse im selbstverzierten Glas.Image

Beim „Backen“ hatten alle kleinen Hände Spaß und das ganze war eine nette Sonntagsbeschäftigung für einen verregneten Vormittag.Image

Die Kekse waren sehr schokoladig, nur die angegebene Backzeit etwas lang. Ich konnte sie zwar gerade noch retten, aber ein paar Minuten weniger wären gut gewesen…Image

Das Rezept findet man so oder so ähnlich bei einem großen Internetanbieter für Rezepte zum Download 🙂 Einfach mal nach „Backmischung selbstgemacht“ googlen, ich fand es eine sehr nette Geschenkidee, die man auch mit Kindern leicht herstellen kann.
Kleinere Kinder füllen die Zutaten ein, die größeren können schon abwiegen. Das Glas verzieren können alle!

Hier bei Monika könnt ihr sehen, was es anderswo zum Sonntagskaffee gab.

Sonntagskuchen No.1

Zufällig stand der Sonntagskuchen gestern schon halbfertig in der Küche, als ich bei Wollixundstoffix den Aufruf zur Aktion Sonntagskuchen gelesen habe. Normalerweise gibt es bei uns zwar jedes Wochenende Kuchen, oft aber schnelle Rührkuchen oder Waffeln o.ä. Heute hat sich Besuch angekündigt, daher mal ganz festlich!Image

Deshalb hier auch ein Bild von unserem Sonntagskuchen: Jaf.a Cake Torte aus einem älteren Dr. Oe.* Buch . Ob die Torten noch modern sind, weiss ich nicht, wir mögen auf jeden Fall die Jaf.a Cake Torte sehr gerne. Eigentlich finde ich es doof, erstmal Kekse, Pralinen o.ä. zu kaufen, um damit dann einen Kuchen zu backen, für diese Torte machen wir gerne eine Ausnahme.Hier ein paar schnelle Bilder, dann geht es zum Besuch…Image

Im Grunde genommen ist es eine einfache Käsesahne mit Orangenfüllung im Biskuitboden und mit Schko-Sahneguß. Jaf.a Cakes sind in der Käsesahne und als Deko obendrauf…

Hier noch die Kurzfassung meiner Version des Rezepts:

1 kleiner Biskuitboden aus zwei Eiern, 1x geteilt und gefüllt mit:
1 Tortenguss, gekocht mit 200g O-Saft und 20g Zucker, 50g Orangenmarmelade unterrühren.
Fest werden lassen.

Käsesahne:
250g Quark
1Päckchen Agartine (Originalrezept geht mit Gelatine, mag ich aber nicht), mit 100ml Milch und 100ml Sahne aufkochen und 2 Minuten kochen lassen.
Agartine leicht abkühlen lassen und unter den Quark rühren, 400ml geschlagene Sahne unterheben.
Auf den Biskuitboden füllen, und dabei immer mal wieder ca. 10 Jaf.a Cakes darin verstecken.

Guß: 100g Zartbitterschokolade schmelzen und 125 ml Sahne unterühren. Wenn die Käsesahne völlig fest ist auf der Torte verteilen.

Festwerden lassen und Torte mit Sahne und Cakes dekorieren.

LG, C.