Archiv der Kategorie: Burda

MMM 2016/2

Gestern war ich mit einem sehr spontan genähtem Shirt unterwegs, ein erstes Teil in meiner Brot und Butter Kollektion.
AssymSchlauch1

Das Shirt ist aus der Burda 4/2014 und hat mich aufgrund des interessanten Schnittes schon immer gereizt.
doppelt

Das Shirt hat nur eine Seitennaht ein Ärmel wird ganz normal eingenäht, für den anderen wird einen Loch auf der anderen Seite in den Stoff geschnitten… Uahh – sehr spannend, aber es hat ganz gut funktioniert.
Dieser Ärmel sitzt auch etwas tiefer als der erste, dadurch ergibt sich ein interessanter Fall des Wasserfallkragens.

Shirt techn

Ich habe festgestellt, dass es wirklich besser wäre, man würde einen Jersey mit zwei schönen Seiten nehmen, ich muss immer ein wenig darauf achten, dass der Kragen gut eingeschlagen ist. Wenn er nur locker oben drauf liegt, sieht man die nicht bedruckte linke Seite. Das ist aber eigentlich durch den sehr großen Kragen kein Problem.

Insgesamt ist das Shirt recht bequem, auch wenn der eingesetzte Ärmel ein wenig rutscht und ich immer mal wieder zuppeln muss.
Bücken geht aber ganz wunderbar, was ja bei Wasserfall immer etwas kritisch ist und für ein Shirt, das man auch im Büro tragen möchte, nicht ganz unerheblich 🙂
bücken

Wie immer Mittwochs, sind sehr viele andere gut gekleidete Frauen heute hier zu sehen…

Advertisements

MMM im Bouclé-Jäckchen

Eigentlich wollte ich heute gar nicht unbedingt beim MMM dabei sein, aber dann habe ich nachmittags doch nochmal kurz Fotos geschossen, weil ich mich irgendwie auf meinem eigenen Blog nicht mehr auskannte und kurz dachte, dass ich Euch diese Jacke noch gar nicht gezeigt habe. Stimmt aber nicht, war schonmal hier, leider habe ich den Beitrag damals nicht categorized und deshalb stimmte das Archiv nicht :-).

Trotzdem also jetzt hier, mein Mittwochsoutfit (Modell 102 aus der BurdaStyle 3/2014):

Bild2

Es hätte mich auch sehr gewundert, hätte ich die Jacke noch nicht gezeigt gehabt, denn seit der Fertigstellung Anfang Oktober hat sich die Jacke für kalte Wintertage, mit morgendlich eher unmotivierter Gefühlslage, sehr bewährt.
Sie ist ein Farbkleks im Bürograu, hat kleine Taschen für Schreibtischschlüssel, Handy und Essenskarte und ist kuschelig genug um sich darin auch mal „zurückzuziehen“.

Bild1

Gegen evtl. auftretende Langeweile helfen auch die leider immer wieder sich aus den Fransenkanten lösenden längeren Fäden. Kann man zwischendurch immer mal wieder nachschneiden – vielleicht muss ich die Fransenkanten nochmal übernähen, ich hoffe aber mal, dass sich das irgendwann gibt.
Hier nochmal in Nahaufnahme, ich habe versucht alle Kanten aufs Bild zu kriegen 🙂

Bild3

So, jetzt gehe ich hier mal gucken, was die anderen heute so tragen. Angeführt von Frau Kirsche im Schneesturm 🙂 und in einem sehr schönen Hemdblusenkleid, das auch noch auf meiner Liste steht…

Ich hoffe, in den nächsten Wochen hier wieder neues zu zeigen, aktuell warten ein Mantel und zwei Blusen (und ein Sommerkleid UFO…) auf Fertigstellung bzw. auf allerletzte Stiche und Knöpfe.
Es tut sich also einiges, ich leide nur an akuter Abschlußschwäche 😦

Stoffwechsel – (Halb)Finale!!!

Puh – das linktool zum Finale der großen Herbst-Stoffwechsel Aktion von Hannah und Lotti ist schon seit letzten Sonntag geöffnet und ich habe es mal gerade so geschafft… Die meisten haben sich bereits hier verlinkt.
Dafür gibt die Sonne heute hier alles und wenigstens den Fotos steht so nichts im Weg.

Bekommen hatte ich einen wunderbar weichen, grauen Anzugsstoff und einen dunkelblauen Stoff, von dem meine Stoffpatin meinte, er eignet sich für einen Rock, z.b. Hollyburn.
Bei dem grauen Stoff hatte ich sofort die Vision eines Blazers und da der Plan bei der Stoffvorstellung hier auf sehr viel Zusprache gefallen ist, habe ich das dann auch so durchgezogen. War im Anbetracht der recht knappen Nähzeit und dem ganzen anderen Stress (und Ärger) der in der Vorweihnachtszeit regelmässig bei mir anfällt vielleicht nicht ganz so durchdacht, aber letztendlich bin ich doch froh, dass ich mich durchgebissen habe.

Jacke1

Jacke hinten 1

Der Schnitt ist aus einer älteren Burda (12/2010 Modell 115, siehe hier schonmal vorgestellt) und auch der hat mich kräftig geärgert. Wer technische Zeichnungen lesen kann ist klar im Vorteil, mir ist erst recht spät aufgegangen, warum der Schnitt im Downloadportal von Burda als Spenzerjäckchen bezeichnet wird… (im Magazin heisst er Jacke und für mich ist da irgendwie ein Unterschied).
Als ich die Ärmel zusammengesetzt habe, bin ich erstmal total erschrocken und hatte irgendwie sofort ein Bild von Harry und Sally im Kopf – die trägt auch irgendwo so ein „Spenzerjäckchen“ mit ganz fürchterlich aufgeplusterten Schultern und sonst überall zu kurz… Es sah auf jeden Fall sehr 80er aus!

Dank meiner Mädels vom Nähkränzchen konnte ich dann letzten Samstag den Schnitt so abändern, dass er um die Schultern rum nicht mehr ganz so weit war und jetzt relativ gut passt. Die Schultern habe ich mindestens 3,5 cm schmaler gemacht. In der Länge musste ich auch einiges tun, denn ich hatte mir (natrülich aus Zeitgründen 😦 ) ein Probemodell erspart und unten nur eine mittelprächtige Saumzugabe von 4 cm angeschnitten. Die brauchte ich dann aber dringend für mich selbst 🙂 und habe dem Saum deshalb eine Blende spendiert, die ich so knapp wie möglich angesetzt habe. Leider hat das jetzt vorne an den Vorderteilblenden eine komische Kante ergeben, und die Vorderteile haben jetzt eine Welle mehr als vorgesehen (das muss jetzt einfach so!!).

Meine Stoffpatin schlug mir vor, die Farbe mit gelb zu kombinieren und dem Vorschlag bin ich gerne gefolgt. Hier sind die Bilder vom Futter, wie man sieht blitzt es bei Bewegung auch an den Ärmeln. Hm..

Jacke Futter

Ausserdem wollte ich eigentlich auch noch einen Rock dazu nähen, der ist auch fast fertig, aber ich fühle mich nicht wohl mit meiner Wahl. Deshalb hängt er jetzt halbfertig auf der Puppe, wahrscheinlich trenne ich ihn auf und schneide neu zu.
Meine Wahl fiel auf den Tulpenrock aus Burda 4/2010, da ich es mir  zu dem engen Jäckchen eigentlich ganz schön vorgestellt habe, wenn der Rock erstmal weiter fällt (für einen Teller hat der Stoff leider nicht mehr gereicht). Irgendwie kommt mir mein Hintern aber wie ein riesengroßer Windelpopo vor damit…
Deshalb habe ich heute dann mal die Kombi grau/gelb mit einem ganz normalen Romö ausprobiert, ich glaube so fühle ich mich wohler! (*memo an mich: ich mag schmale Röcke und fühle mich in weiten eher verkleidet!!!!*)

Jacke mit Röcken

Liebe Stoffpatin, du hast mir einen wunderbaren Streichelstoff geschickt und ich freue mich darauf, die Jacke auszuführen! Dass ich nicht auf dich gehört habe und einfach ein Kleid genäht habe, das habe ich mir ja selbst eingebrockt 🙂 Trotzdem hatte ich Spaß und dabei auch noch unheimlich viel gelernt.
Und den blauen Stoff werde ich im Frühjahr wohlüberlegt verwenden!!! Wahrscheinlich wie schon angedeutet Rock mit Ringelshirt…
Deine Absenderadresse hat mich zwar kurz verwundert, aber dein netter Brief deutet doch darauf hin, dass du aus Berlin bist (DER Markt ist doch da 🙂 ?). Und die Unterschrift verrät mir dann, dass du die Frau bist, die meint, kein Talent zu haben! Liebe Melleni, vielen, vielen Dank dafür! (Und falls ich jetzt daneben liege, hast du mich mit einer anderen Berlinerin gemeinsam in die Irre geführt :-)…). Die Nachbestellung meiner Nähfreundinnen von ca. 30 Metern mehr, steht noch…

Einen schönen zweiten Advent wünsche ich Euch allen – geniesst die Sonne und mach es euch gemütlich… Bei uns ist es dieses Jahr sehr adventlich geschmückt, da jedes Familienmitglied einen eigenen Adventskranz gebastelt hat (irgendwie wollten alle mitmachen, da habe ich mich natürlich nicht in den Weg gestellt :-))

Advent14_alle
Kind (4), Mann (das war schon vor zwei Jahren ein Geschenk für mich), ich,
Kind (7)

2 Advent

Stoffwechsel – mein Stoffpaket

In einem freundlich lachenden Paket kam vor ca. 3 Wochen mein Stoffwechselstoff, nein, meine Stoffwechselstoffe bei mir an.
Päckchen

Ich muss gestehen, auf den ersten Blick war ich überrascht – die Farben grau und blau fallen normalerweise nicht als erstes in mein Blickfeld, aber meine Stoffpatin hat es tatsächlich geschafft, ein warmes Grau und einen eher warmen Blauton zu finden, die sich beide auch hervorragend mit meinen „üblichen“ Kombifarben vertragen.
zwei 1er zwei stoffe
Die Stoffe sind beide irgendwie wollig – der graue ein ganz wunderbar weicher Anzugsstoff, evtl. Kammgarn und der blaue ein wenig fester.
Zu dem grauen Stoff hat sie mir sogar eine passende Strumpfhose in einem warmen Maisgelb dazugelegt – perfekt!
strumpfhose
Und der passende Stoff für ein Oberteil befand sich auch schon im Keller.
alles

Auf den zweiten Griff, nach dem Auspacken und erstem Streicheln dachte ich mir, dass ich aus dem grauen Stoff am allerliebsten nur Bettwäsche nähen würde – der ist so weich und kuschelig, da würde man sich am liebsten einfach nur reinlegen 🙂 (Liebe Stoffpatin, bei meinem Nähkränzchen heute Nachmittag wollten die anderen Mädels spontan noch ca. 30m davon nachbestellen, geht das? :-))
Meine Stoffpatin schlägt mir ein Kleid vor, auch das würde wunderbar funktionieren, wäre mir aber wahrscheinlich doch zu viel Grau auf einmal.
Allerdings habe ich erst vor kurzem getönt, dass ich dringend mal ein passendes Businesskostüm in eher warmen Farben brauche und dafür erscheint mir der Stoff perfekt.

Für einen Blazer habe ich mir diesen Schnitt schon ausgeguckt, dazu gibt es dann je nachdem wieviel Stoff nach übrig ist einen mehr oder weniger langen engen Rock. Und das passende gelbe Futter habe ich auch gestern schon gekauft, es gibt also kein Zurück!!
BM1012 bus 1210 032Technische Zeichnung
Quelle: Burdastyle.de

Der blaue Stoff ist schwieriger, meine Wichtelin schlägt einen Rock wie z.B. Hollyburn vor. Grundsätzlich würde ich den auch gerne mal probieren, kann also tatsächlich sein, dass er das auch wird. Da das Blazerprojekt aber wieder mal etwas zeitaufwändiger werden könnte, wird er wohl bis zum Frühjahr warten müssen (und dann gibt es ein Ringelshirt dazu :-), das wollte ich schon seit zwei Jahren mal wieder!).

Liebe Stoffpatin, ich habe eine leise Ahnung, wer du sein könntest, vor allem weil du schreibst, dass du dir kürzlich aus dem gleichen grauen Stoff ein Kleid genäht hast und auch deine Liebe für Gelb entdeckt hast.
Du hast mir eine absolut gelungene Überraschung bereitet, ich habe zwei wunderbare, hochwertige Stoffe, die ich mir selbst so nicht ausgesucht hätte und die sich dennoch wunderbar in meinen Kleiderschrank einfügen und da tatsächlich eine Lücke schliessen könnten (wenn ich nicht vermassel‘.. bibber…).
Vielen herzlichen Dank!!!

Ein großes Dankeschön geht auch an Lotti Katzkowski und Frau Siebenhundertsachen, die die Aktion so wunderbar organisiert haben.
Und über was sich die anderen Teilnehmerinnen freuen durften, seht ihr hier.
Viel Spaß beim Miträtseln!!

MMM10 – warmer Bürochic

Vor kurzem habe ich ja schon einen kleinen Teaser gezeigt, jetzt ist mein erstes Herbstkleidungsstück fertig geworden. Das habe ich heute erstmalig zum arbeiten ausgeführt und nachmittags das große Kind überzeugt, Fotos zu schiessen. Leider war das Licht nicht mehr das Beste und die Geduld der Fotografin nicht besonders groß, daher ist die Bildqualität nicht berauschend…

Der Stoff lag schon länger bei mir herum, ein auf dem Frühjahrsstoffmarkt gekaufter Bouclé, der einfach eine „chanelige“ Jacke werden wollte.

Ganz

Weil ich die Jacke auch zu Hosen tragen wollte und mir der ganz typische Chanelstil auch irgendwie zu elegant (oder spiessig 🙂  ?) geworden wäre, habe ich mich für das Modell 102 aus der BurdaStyle 3/2014 entschieden.
Laut Burda ein „Masterpiece“, ich fand die Jacke war relativ einfach zu nähen, vor allem wenn man bedenkt, dass laut Burda nicht mal ein Futter vorgesehen ist. Ich habe eines dazu gebastelt, das ist soweit auch ok, aber als „Masterpiece“ qualifiziert sich die Jacke bei genauerer Betrachtung von innen jetzt leider nicht mehr :-).
Geschlossen wird sie mit Druckknöpfen (auch das nicht ganz auf Masterlevel), das kam mir im Nähprozess doch sehr entgegen 🙂

canel collage

Trotzdem mag ich sie gerne, vor allem ist sie echt warm, was mir zur Zeit im Büro wichtig ist (vor Dezember hat man da die Heizung wahrscheinlich noch nicht auf kühlere Temperaturen kalibriert).
Ich habe auch bewusst die kürzeren Ärmel so gelassen, lange oder überlange Ärmel mag ich nicht so gerne am Schreibtisch.

drinnen

Bei der Größenauswahl bin ich mir nicht ganz sicher, eignentlich bin ich bei Burda eine glatte 38, das ist jetzt aber schon der zweite Blazer der mir oben rum leicht zu weit ist. Evtl. muss ich da doch mal in das Thema SBA einsteigen – da werde ich aber erstmal langsam an einer Bluse üben.

Ich würde mir auch gerne noch einen Rock dazu nähen, bin mir aber nicht so ganz klar darüber, wie der sein soll. Mir schwebt schon seit längerem ein Kostüm aus der Chanel Kollektion (ca. bei Min. 1:36) vom letzten Herbst im Kopf herum, da würde dann ein kurzer, weiter Glockenrock oder 1/2 Tellerrock dazukommen, für die Falten habe ich keinen Nerv. Evtl. aber auch weite Shorts, das fände ich sehr cool, ob ich das dann aber wirklich noch tragen würde…?

Wie sich die anderen MMM Frauen heute so warm halten seht ihr wie immer hier, heute erstmalig angeführt von Katharina in einem tollen Kleid!

MMM8 – im Long Island Style

Ich weiss ja nicht, wie es euch so geht, aber ich habe die Burda jetzt schon ein paar Jahre lang im Abo und meistens dauert es doch so ein paar Wochen / Monate / Jahre bis ich mich mit bestimmten Schnittmustern anfreunden kann.

Bei diesem Kleid war es anders, da hat mich schon die ganze Fotostrecke in der Burda angesprochen und als ich das Kleid dann gesehen habe war klar, das nähe ich mir… sofort … oder irgendwann. Diesen Plan habe ich auch umgesetzt, allerdings lagen dann doch zwei Jahre dazwischen.
Image
Quelle: BurdaStyle.de
07/2012 Modell 131

2012 war meine To-Sew Liste irgendwie noch zu lang und als ich dann Zeit hatte, war der Sommer praktisch um. Also kein Long-Island-Kleid mehr für 2012.
2013 habe ich mit der Stoffauswahl gehadert – da habe ich noch auf die Farbberaterin gehört, die mir gesagt hat, Jeans ist nicht für mich 🙂  Den Schnitt konnte ich mir aber nur in Verbindung mit Jeansstoff vorstellen….
2014 habe ich dann auf dem Frühjahrsstoffmarkt gezielt nach einem nicht zu dunklen und nicht zu dickem Jeansstoff gesucht und jetzt endlich, endlich habe ich das Kleid!

Es durfte sich bereits an dem heissen Pfingstwochenende sowohl auf einer kleinen Familienfeier, als auch auf dem Campingplatz bewähren und hat seine Sache überall gut gemacht, auch wenn es nicht ganz perfekt ist.
Das Kleid ist ungefüttert und durch den dünnen, stretchigen Stoff sehr bequem.
Mit Strümpfen geht auch, allerdings nur mit Unterrock…

Hier mal die Fotos an mir, von vorne…Image
mit (Kauf-)jacke….
Image
… und hier von hinten, wo man sieht, warum es nicht ganz perfekt ist…. Image
Mit dem Reissverschluss habe ich gekämpft und vor allem oben, ist der nicht sooo toll. Aber hey, wofür hat man denn Haare 🙂

Insgesamt war mir das Oberteil anfangs viieeel zu weit, vor allem der Ausschnitt war recht abenteuerlich. Dank der lieben Mädels vom Nähkränzchen habe ich den cm für cm angepasst und jetzt ist er ok.
(Ausserdem musste ich feststellen, dass es beim Oberteil anpassen ungemein hilft, wenn man die Abnäher vorher tatsächlich abnäht 🙂 Fast hätte ich das Ding schon wieder in die Ecke geknallt, als ich festgestellt habe, dass ich die im Eifer des Gefechts vergessem hatte…)
Ich habe meine übliche Burdagröße 38 kopiert, das Oberteil geht jetzt allerdings mehr gegen 36. Der Ausschnitt war wirklich viel zu weit und ich habe die Ärmelchen Stück für Stück nach innen versetzt.
Die Taille könnte evtl. enger, aber ehrlich gesagt war mir das an den heissen Tagen lieber so. Ist ja schliesslich ein Strandkleid 🙂

Ich mag es und finde, wir wären definitiv ein gutes Team für die Hamptons… Mal sehen, ob sich eine der nächsten Urlaubsreisen in die Richtung biegen lässt 🙂

Was die anderen Mädels heute so träumen und tragen seht Ihr hier. Viel Spaß beim Gucken!

 

MMM5 – im Left Bank Cardigan

Heute trage ich mal wieder meinen zum Lieblingsrock 2013 gekürten Tulpenrock aus der Burda 04/2010 (111).

MMM5left bank

Dazu den kurz vor Weihnachten fertiggestrickten Left Bank Cardigan, den ich als Ersatz die leider verlorengegangene Kaufjacke, die ursprünglich dazu gedacht war, gestrickt habe.Left Bank Cardigan

Das Schöne am selberstricken ist ja, dass lediglich Wolle in Wunschfarbe (Lana Grossa Elastico, dunkelbraun) und einigermassen passender Stärke braucht, und schon kann man sich genau die Jacke stricken, die gerade so fehlt :-).
In diesem Fall wollte ich eine nicht zu dicke dunkelbraune Jacke, möglichst zu diesem Rock aber auch mal zu Hosen.
Dadurch ist die Jacke jetzt zum Rock etwas länger als meine Standard Jacke-zu-Rock-Länge, geht dafür aber tatsächlich zu beidem ganz gut. Besonderes Feature sind die extralangen Ärmel, bzw. Ärmel, die mir endlich mal lang genug sind. Oft habe ich bei den Ärmeln sowas von keine Lust mehr, dass ich immer denke, „ok das reicht jetzt“ und dann sind sie meistens einen Ticken zu kurz. (Und eine fertige Jacke nochmal aufzutrennen, um den Ärmel zu verlängern, ist auch ätzend :-()

Was die anderen Damen heute so tragen könnt Ihr hier auf dem MMM Blog sehen. Angeführt heute von Catherine in einem tollen Kostüm, dessen rasante Entstehung ich in Bielefeld sogar beobachten konnte.